Startseite
Reisen
Hobbies und Basteleien
Unser Gespann
Seidenmalerei
Auto-Lichtmaschine am Boxer
Projekt "Blumen-Schulz" (Wohnbus mit Motorrad)
Der zerlegbare Camping-Holzofen fürs Gespann
Intelligente Steuerung der Solar-Wärmeerzeugung
Aktuelles
Interessante Links
Impressum
e-Mail
Welcher BMW-Boxer-Fahrer kennt sie nicht, die Probleme mit der Lichtmaschine, bzw. mit dem Gleichrichterblock, der vorn im Motor immer schön "warm" aufgehoben ist. Im Gespann ist das besonders schlimm, da der Motor durch das höhere Gesamtgewicht im Durchschnitt noch wärmer wird als Solo.
Nachdem mir also mehrmals Gleichrichterdioden ausgelötet oder "gestorben" waren, wanderte der Gleichrichter zunächst in den Luftfilterkasten-Deckel. Das originale Anschlusskabel lässt sich einfach verlängern und durch den "Schnorchel" bis in den Luftfilterdeckel führen.
Diese Luftkühlung funktionierte sehr gut, bis eines Tages der Lichtmaschinenanker defekt war. Eine Untersuchung ergab ausgelötete Wicklungen. Leider konnte man den Anker nicht auch noch aus dem heissen Motor verbannen, so dass die einzige Alternative eine externe Autolichtmaschine war.
Boxer_Lima_rechts Boxer_Lima_vorn
Zur Erklärung:
- die Riemenscheibe am Motor (Teil 1) habe ich auf den Kern eines alten Ankers aufschweissen lassen. Das war das einzige Teil, was ich nicht mit "Heimwerkermitteln" machen konnte. Der Riemen muss gerade so am Motorgehäuse vorbeilaufen. Den Durchgang für den Riemen nach aussen habe ich aus dem Deckel herausgefeilt. Damit war die Möglichkeit eines "Rückbaus" gegeben.
- Teil 2 ist ein 2 mm Stahlblech, was an den Befestigungsschrauben vom Gleichrichter und an der oberen Statorschraube befestigt wird. Es dient zum tragen der "Umlenkrolle" (Teil 5). Diese ist nichts weiter als ein kleines voll gekapseltes Kugellager auf einem 10 er Bolzen. Sie dient dazu, den unteren Teil des Riemens etwas anzuheben, da er sonst genau durch den Rahmen verlaufen müsste. Daraus ergibt sich auch, dass die Lima unbedingt rechts angebaut werden muss, damit die Zugkraft auf dem geraden Teil des Riemens liegt.
- Teil 3 ist ein Winkeleisen ca. 25x25x3, was mit 2 Schrauben M8 ans Gehäuse geschraubt wird. Das trägt oben die Lichtmaschine direkt und unten die Spannstrebe mit Schrauben M8. Für die obere Schraube ist unbedingt ein gutes Material zu verwenden, die ist mir anfangs auch ein paar mal durchvibriert.
- Teil 4 ist ein Baumarkt-Teil (Tor-Angel), das ich ein bischen verbogen habe, so dass es das hintere Ende der Lichtmaschinenschrauber aufnimmt. Dieses wird oben auf dem Anlasserdeckel mit 2 Schrauben M8 (Senk) verschraubt.
- Teil 6 ist die Lima selbst. Bosch-Dienst, kleinste Ausführung, 400 W, ich glaube von einer Baumaschine.
- Der Riemen sollte an der Innenseite gezahnt sein und muss sehr locker aufgelegt werden, erstens um die Kurbelwelle nicht zu verspannen und zweitens verliert er sonst seine inneren Zähne durch die Umlenkrolle (Keine Angst, auch bei sehr locker aufliegendem Riemen habe ich nie ein Rutschen des Riemens bemerkt!).