Startseite
Reisen
Rumänien 1983
Baltikum 1993
Nordkapp 2000
Baltikum 2001
Neuengland-Staaten 2002
Outer Banks 2003
Slowakei 2003
Cuba 2004 (Teil 1)
Cuba 2004 (Teil 2)
Transsibirische Eisenbahn 2005 (Teil 1)
Transsibirische Eisenbahn 2005 (Teil 2)
Schottland 2006
Sardinien 2007
Halbinsel Krim und Odessa 2007
Madeira 2008
Norwegen 2008
Nepal 2009
Südsibirien und Tuva 2009
La Reunion 2010
Hobbies und Basteleien
Aktuelles
Interessante Links
Impressum
e-Mail
Eisernes Tor 
Bulgarien 
Rila-Kloster 
Transfagaras 
Siebenbürgen 
Moldau 
Leute 
Schwarzmeerküste 
Donaudelta 
Maramures 
Nachdem wir die endlose Autobahn durch die Tschechoslowakei und die ungarische Tiefebene hinter uns gelassen hatten, begann der eigentlich interessante Teil unserer Reise...
Banater Dorfansicht
...Rumänien empfing uns mit freundlichen Menschen, wunderschöner Landschaft und schlechten Strassen. Wir passierten ohne grössere Zwischenfälle den Grenzübergang Szeged/Arad. Die Stadt Arad selbst erschien uns schmutzig und verwahrlost, so dass wir möglichst schnell das Weite suchten und in Richtung Timisoara (Temeswar) weiterfuhren.
Die kleine Dörfer, durch die wir kamen, waren zwar ärmlich, aber meistens sauber und gepflegt. Als wir eine kurze Pause machten, um ein paar typische, aussen mit Fliesen verkleidete Dorfhäuser zu fotografieren, wurden wir gleich von einer Bauersfrau angesprochen. Nach dem Üblichen 'Woher, Wohin' schenkte sie uns noch ein paar Früchte und wünschte uns eine gute Fahrt. Verständigungsschwierigkeiten gab es kaum, da im Banat ebenso wie in Siebenbürgen ein grosser Teil der Bevölkerung deutschstämmig ist.
Bauersfrau


Zum Seitenanfang 
Auf dem Weg Richtung Timisoara und weiter Richtung Donaustausee fahren wir durch einen Ausläufer der Karpaten. Die Landschaft ist einfach herrlich und noch nicht durch Massentourismus überlaufen.
Camping in den Karpaten
In Rumänien kann man noch überall zelten. Gerade wenn man mit dem Motorrad unterwegs ist, muss man jedoch darauf achten, dass man sauberes Wasser in der Nähe hat. In den Karpaten findet man jedoch noch oft saubere Bäche und Flüsse, so dass man mitten im Wald sein Lager aufschlagen kann. Demgegenüber ist der Zustand der wenigen vorhandenen Zeltplätze eher schlecht und wenig komfortabel.
Am Eisernen Tor


Zum Seitenanfang 
Bei Orsova treffe wir wieder auf die Donau, die hier schon als breiter Stausee zu sehen ist. Der See wird durch den Staudamm am 'Eisernen Tor' bei Drobeta-Turnu Severin angestaut.

Wir fahren schon eine Ewigkeit entlang des Stausees. Am anderen Seeufer befindet sich Jugoslawien.
Pferdewagen
Das dominierende Verkehrsmittel in Rumänien ist der Pferdewagen. Mit ihm wird vom Baumaterial bis zur Hochzeitsgesellschaft alles transportiert.
Pferdewagen


Zum Seitenanfang 
Neben dem Pferdewagen gibt es natürlich auch noch Esels- und Ochsenkarren, und natürlich auch Autos (meistens Marke 'Dacia'). Diese haben jedoch gegenüber dem Pferdewagen ein ganz entscheidendes Handicap - die Benzinknappheit. Wir haben auf unserer Reise oft geschlossene Tankstellen mit langen parkenden Autoschlangen gesehen. Die Autofahrer stellen die Autos einfach vor der Tankstelle ab und gehen solange nach Hause, bis wieder Benzin eintrifft. Wir als Ausländer durften bei solchen Schlangen immer direkt an die Zapfsäle vorfahren, was uns zwar einerseits ganz recht, aber immer auch ein wenig peinlich war.
Wir sind mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von 85 Km/h unterwegs. Das hat für so eine Urlaubsreise unter anderem den Vorteil, dass man als Fahrer sich nicht so stark auf den Strassenverkehr konzentrieren muss und auch einen Blick auf die Umgebung riskieren kann. Trotzdem machen wir an allen sehens- und fotografierenswerten Stellen an unserer Strecke kurze Pausen.
Pause


Zum Seitenanfang 
Pause am Donaustaudamm Eisernes Tor.
Jugoslawien
Die Donau ist hier Grenzfluss zwischen Rumänien und Jugoslawien und ausserdem Teil des 'Eisernen Vorhangs' zwischen Ost- und Westeuropa. Das gegenüberliegende Ufer ist also für uns unerreichbar, obwohl es nur ca. 700 m entfernt ist.
Die Staumauer


Zum Seitenanfang 
Das Wasserkraftwerk Eisernes Tor ist eins der grössten in Mitteleuropa.
Mittagspause
Wir sind auf dem Weg zur bulgarischen Grenze. Hier bildet die Donau wie zu Jugoslawien auch den Grenzfluß zu Bulgarien. Die Donauebene ist eine der reichsten Provinzen Rumäniens. Auf endlosen Feldern wird hier Weizenanbau und Viehzucht betrieben.

Bei Calafat wollen wir die Donau mit der Fähre überqueren.
Bulgarien war für viele das Bade-Urlaubsland mit endlosen Stränden und Feriensiedlungen am schwarzen Meer. Wir hatten jedoch kein Interesse an einem Badeurlaub, und so fuhren wir von der Fähre Calafat südwärts über die Hauptstadt Sofia ins Rila-Gebirge, und weiter bis ins Pirin-Gebirge kurz vor der griechischen Grenze.
Donaufähre bei Calafat/Vidin


Zum Seitenanfang 
Das Übersetzen mit der Donaufähre von Calafat in Rumänien nach Vidin in Bulgarien war schon ein Abenteuer für sich. Zuerst glich die Abfahrt zur Fähre in Calafat einer Motocross-Strecke und dann stand unser Gespann eingezwängt zwischen Esel- und Ochsenkarren und LKW's. Eine Kuh knabberte an unseren Gepäckstücken.
Aber auf der bulgarischen Seite war die Auffahrt dann besser befestigt, so dass wir ohne Probleme weiterfahren konnten.
Sandsteinfelsen
Auf dem Weg in Richtung Sofia fuhren wir nahe der kleinen Statd Belogradschik durch ein Sandsteingebirge. Die Stadt wurde wohl auch in früheren Zeiten von einer Burg bewacht, von der jedoch nun nur noch eine Ruine zu sehen ist.
Sandsteinfelsen


Zum Seitenanfang 
Natürlich können wir es uns nicht nehmen lassen, ein wenig in den Felsen umherzuklettern und die Burgruine zu besichtigen.



Sofia hat den Charakter einer Gartenstadt. Mitten im Zentrum gibt es sehr viele Grünanlagen und Parks.
In Sofia


Zum Seitenanfang 
Besonders gefallen hat uns die Integration von Ruinen römischer Befestigungsanlagen, die man bei Ausgrabungen freigelegt hatte, in eine Einkaufspassage.
In Sofia
Vitoscha-Gebirge


Zum Seitenanfang 
Nach einem kurzen Ausflug ins naheliegende Vitoscha-Gebirge zog es uns jedoch aus dem Hauptstadt-Trubel weiter nach Süden.
Rila-Kloster
Etwa 150 Kilometer südlich von Sofia liegt inmitten des Rila-Gebirges das Rila-Kloster.
Das Kloster war auch zur Zeit des Sozialismus bewohnt und befindet sich in einem sehr gut erhaltenen Zustand. Der Blick in den Innenhof zeigt wundervolle Arkadengänge und
Fresken


Zum Seitenanfang 
In der Klosterkirche befinden sich vorbildlich restaurierte Fresken und Deckenmalereien.
Wir zelteten ein paar Tage direkt hinter dem Kloster, um eine Wanderung ins Rila-Gebirge zu unternehmen. Von oben aus dem Gebirge sieht man erst so richtig, in welcher malerischen Umgebung das Kloster liegt.
Im Rila-Gebirge
Wieder 100 Kilometer weiter südlich sind wir schon direkt an der griechischen Grenze im Pirin-Gebirge.
Zwei Esel


Zum Seitenanfang 
Die Gegend ist hier schon sehr karg und ärmlich. Im Rosenkloster in dieser Gegend lebten angeblich auch die beiden bulgarischen Mönche Kyrill und Methodi, die die kyrillische Schrift erfunden haben. Der Streit, ob die kyrillischen Buchstaben in Bulgarien oder in Russland erfunden wurde, schwelt zwischen Russen und Bulgaren schon ewig.
Wieder aus Bulgarien zurück ging es nun nach Norden in Richtung Siebenbürgen, ins Donau-Delta und ins Moldau-Gebiet nahe der russichen Grenze
Von Süden kommend muß man, wenn man nach Siebenbürgen will, erstmal den Kamm des Fagaras-Gebirges überqueren.
Fagaras von Süden
Die Transfagaras-Strasse war ein ehrgeiziges Vorzeigeprojekt des Rumänischen Staates und wurde in den sechziger Jahren überwiegend von Strafgefangenen gebaut.
Wilde Strassenführung


Zum Seitenanfang 
Teilweise war die Strasse noch nicht alsphaltiert und sehr steil, so dass wir unsere 15 PS manchmal voll ausspielen mussten.
Fast oben
Nördlich des Fagaras-Gebirges liegt dann Siebenbürgen. Der Abstieg nach Norden war nicht ganz so steil, kostete uns jedoch auch einige Speichen im Hinterrad.
Blick nach Norden


Zum Seitenanfang 
Die zwei zentralen Städte Siebenbürgens sind Sibiu (Kronstadt) und Brasov (Herrmanstadt).
Schwarze Kirche
Ein Wahrzeichen von Brasov ist die "Schwarze Kirche".
Bran


Zum Seitenanfang 
Etwas südlich von Brasov liegt der Ort Bran mit dem gleichnamigen Schloss. Hier herrschte im Mittelalter der First Vlad Dracul, genannt "Der Pfähler", der für seine Grausamkeit bekannt war.
Im Schloss
Später diente dieser Fürst angeblich als Vorbild für die Romanfigur des "Dracula". Wie auch immer, im Schloss hat man manchmal das Gefühl, aus könnte Dracula glich aus einer Nische hervorkommen.
Strassenverkauf


Zum Seitenanfang 
Am Strassenrand wurde oft die traditionelle siebenbürgische Volkskunst verkauft.
Im Nordosten und Norden Rumäniens liegt das Moldau-Gebiet. Die Gegend ist bekannt durch eine Vielzahl von orthodoxen Klöstern.
Kloster Agapia


Zum Seitenanfang 
Kloster Agapia war das nach unserer Meinung am besten erhaltene und gepflegte Moldaukloster. Erst viel später sollten wir erfahren, dass dieses Kloster ein Vorzeigeobjekt der Ceaucescu-Regierung war und somit immer genug Geld zur Verfügung hatte.
Voronet
Voronet ist der Rest einer Klosterruine, die nur notdürftig für Touristen erhalten wird. In Reiseführern wird Voronet als eines der schönsten Moldauklöster gepriesen.
Sucevita


Zum Seitenanfang 
Sucevita
Ganz im Norden liegt malerisch von Bergen umgeben das Kloster Sucevita.
Ob es in den Städten Siebenbürgens oder in einem Dorf der Maramures war, überall trafen wir auf freundliche und hilfsbereite Leute.
Am heiteren Friedhof


Zum Seitenanfang 
Mittagspause am heiteren Friedhof von Sapinta in der Maramures.
Beim Zeltaufbau
"Wenn hier schon mal einer im Dorf zeltet, will ich auch mit aufs Bild".
Auf dem Weg zur Kirche


Zum Seitenanfang 
Und Sonntags gehts natürlich in die Kirche.
Roma
Nur die Zigeuner waren sehr verschlossen und wandten sich sofort ab, wenn man sie ansprach.
Die rumänische Schwarzmeerküste unterschedet sich mit ihren Hotelburgen kaum von anderen Erholungsregionen, und so flüchteten wir auch lieber schnell wieder und fuhren in Richtung Donau-Delta.
Hafen von Konstanta


Zum Seitenanfang 
Der Hafen von Konstanta.
Delphinarium
Solche Dressurkünste sind inzwischen aus Tierschutzgründen auch umstritten.
Ausgrabungsstätten


Zum Seitenanfang 
Römische Ruinen belegen, dass sich hier schon früher wichtige Handelswege kreuzten.
Nach einer weiteren abenteuerlichen Fährfahrt über die Donau erreichten wir das Donau-Delta, ein in Europa einzigartiges Natur- und Vogelschutzgebiet.
Donaufähre
Hoffentlich geht der Schrottkahn nicht mit uns unter!
Schiffsverkehr


Zum Seitenanfang 
Die Donau wird hier bis 100 Kilometer ins Landesinnere von Hochseeschiffen befahren.
Schiffsverkehr
Hütten


Zum Seitenanfang 
Die Leute leben im Donau-Delta noch sehr primitiv, meist ohne Strom und fliessendes Wasser, jedoch sehr naturvebunden.
Hütten
Die Haupt-Erwerbsquelle ist der Fischfang, da der Tourismus noch nicht sehr entwickelt war. Allerdings stellt sich auch die Frage, ob man so ein einzigartiges Gebiet mit Massentourismus belasten sollte.
Galati


Zum Seitenanfang 
Leider liegen auch solche grossen Industriestädte wie Galati oder Braila direkt am Donau-Delta, so dass von Natur- und Umweltschutz eigentlich keine Rede sein kann.
Wir fahren weiter entlang der ukrainischen Grenze durch das Gebiet der Buckowina und der Maramures. Die Maramures ist eines der ärmsten Gebiete Rumäniens.
Buckowina
In der Buckowina.
Am Prislop-Pass


Zum Seitenanfang 
Der Prislop-Pass trennt die Regionen Buckowina und Maramures.
Holztor
Solche schönen geschnitzten Tore zieren oft die Bauernhöfe in der Maramures.
Zeltromantik


Zum Seitenanfang 
Zeltromantik inmitten der Natur.
Sapinta
In dem kleinen Ort Sapinta hat ein Künstler über Jahrzehnte hinweg die Grabkreuze des Friedhofs gestaltet. Entstanden ist daraus der heitere Friedhof von Sapinta.
???


Zum Seitenanfang 
Für einen Pfirsich zwischendurch ist immer Zeit.